Skip to main content

Recommended For You

Loading...

Shopping Cart

You're getting the VIP treatment!

Item(s) unavailable for purchase
Please review your cart. You can remove the unavailable item(s) now or we'll automatically remove it at Checkout.
itemsitem
itemsitem

Ratings and Book Reviews ()

Overall rating

4.0 out of 5
5 Stars
0 reviews have 5 stars
4 Stars
1 reviews have 4 stars
3 Stars
0 reviews have 3 stars
2 Stars
0 reviews have 2 stars
1 Star
0 reviews have 1 stars

Share your thoughts

You've already shared your review for this item. Thanks!

We are currently reviewing your submission. Thanks!

Complete your review

All Book Reviews

  • Verbotene Beziehung

    „Ich darf dich nicht vermissen: Georgiana und Noah“ ist der zweite Band der Forbidden Feelings Reihe von Mirka Mai. Die Studentin Georgiana trifft beim Ausgehen den attraktiven Noah, der ihr sofort den Kopf verdreht. Nach einem fast perfekten Abend und einem leidenschaftlichen Kuss verschwindet Noah, ohne seine Telefonnummer zu hinterlassen. Georgie ist am Boden zerstört, aber einige Zeit später trifft sie ihn unerwartet wieder. Leider macht dies die Situation nicht besser, denn Noah ist niemand anderes als ihr neuer Therapeut und sie somit seine Patientin. Eine Beziehung wird dadurch unmöglich, was jedoch die starken Gefühle auf beiden Seiten nicht verschwinden lässt. Wie auch im ersten Band erzählt Mirka Mai eine verbotene Liebe, bei der es die Umstände den Protagonisten äußerst schwierig machen. Doch nicht nur die Ausgangssituation ist kompliziert. Ich persönlich hatte wieder meine Probleme mit der männlichen Hauptfigur. Nach dem ersten guten Eindruck lässt meine Meinung von Noah schnell nach und erhöht sich leider bis zum Ende auch nicht mehr relevant, eher im Gegenteil. Zuerst ist er offen und ehrlich mit seinen Gefühlen, um Georgie kurze Zeit später einfach stehenzulassen. Als er sie wiedersieht ist er zu ängstlich, die Situation zu klären und auch später bringt er einige Sachen, die einfach überhaupt nicht gehen. Er benimmt sich feige, egoistisch und scheinbar ohne jegliche Empathie, was in einer Szene sein Bruder mit klaren Worten auf den Punkt bringt. Dass er seit Jahren Therapeut sein soll, erscheint hier fragwürdig. Georgie ist sympathisch und erscheint anfangs selbstbewusst. Dafür lässt sie Noah später quasi alles durchgehen und hungert nach seiner Aufmerksamkeit. Sie tat mir meistens leid und ihr Verhalten hat mich eher traurig gemacht. Auf ihre Krankheit wurde in der weiteren Handlung gar nicht mehr eingegangen, was ich etwas schade fand. Zumal das Hin und Her mit Noah für mich als Laie im Hinblick auf ihre Depressionen kritisch erschien. Die Grundidee finde ich durchaus spannend und interessant. Der Schreibstil liest sich gut und ich bin trotzdem bis zum Ende drangeblieben, weil ich wissen wollte, wie die Geschichte mit den beiden ausgeht. Meine Lieblingsfiguren sind Jonathan und Jessy, die Noah in einigen Situationen klar machen, wie unmöglich und rücksichtslos er sich verhält. Mein Fazit: Für die Idee und den Schreibstil gebe ich 3,5 von 5 Sternen. Mit den Protagonisten bin ich nicht ganz warm geworden und die Lovestory konnte mich leider gefühlsmäßig nicht ganz erreichen.

    Thanks for your feedback!

    0 person found this review helpful

    0 people found this review helpful

    0 of 0 people found this review helpful

You can read this item using any of the following Kobo apps and devices:

  • DESKTOP
  • eREADERS
  • IOS
  • ANDROID
  • TABLETS