Skip to main content

Weitere vorgeschlagene Titel

Loading...

Warenkorb

Sie werden jetzt wie ein VIP behandelt!

Artikel nicht erhältlich
Bitte überprüfen Sie Ihren Warenkorb. Sie können nicht verfügbare Artikel jetzt entfernen. Andernfalls werden diese beim Bezahlen automatisch entfernt.
ElementeElement
ElementeElement
Ihre persönlichen Empfehlungen
Ihre persönlichen Empfehlungen
Ihre persönlichen Empfehlungen

Bewertungen und Buchrezensionen ()

Gesamtbewertung

5,0 aus 5
5 Sterne
1 reviews have 5 stars
4 Sterne
0 reviews have 4 stars
3 Sterne
0 reviews have 3 stars
2 Sterne
0 reviews have 2 stars
1 Stern
0 reviews have 1 stars

Teilen Sie Ihre Gedanken

Sie haben bereits eine Rezension für dieses Element geteilt. Vielen Dank!

Wir prüfen im Moment Ihren Beitrag. Vielen Dank!

Vervollständigen Sie Ihre Rezension

Alle Buchrezensionen

  • Great Pretender

    John Boynes neues Buch "Die Geschichte eines Lügners" ist ein sehr gut geschriebener literarischer Psychothriller der Extraklasse, mit allem, was zu einer interessanten, anspruchsvollen, spannenden Lektüre gehört: Konstrukt, Inhalt, Stil – hier stimmt einfach alles! John Boyne erzählt die Lebensgeschichte des Schriftstellers Maurice Swift, eines manipulativen great pretender, der Menschen anzieht, ausnutzt und wieder abstößt. Schön ist er, dieser Menschenfänger, mit Intelligenz und Sexappeal betört er Männer wie Frauen. Doch ist er nicht fähig eine echte, eine tiefergehende Beziehung aufzubauen, denn diesem Narzissten sind Gefühle wie Empathie, Loyalität, Liebe völlig fremd: " Warum fühle ich das nicht auch, fragte er sich. Warum empfinde ich nie etwas, bei niemanden?" Eiskalt, ehrgeizig und skrupellos verfolgt er seine Ziele, denn "….. irgendwie war ein Leben, in dem es nur mich gab und ich jede meiner Entscheidungen alleine traf, das Ideal." Und es sind verhängnisvolle Entscheidungen, die das Romangeschehen zügig vorantreiben, dabei schreibt Boyne nie ausufernd, kein Wort ist hier zu viel und einmal begonnen, kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen. Boyne fabuliert mit großer Freude und Kalkül die Boshaftigkeiten seines Protagonisten Maurice Swift und lässt diesen erst zu spät erkennen: "Es mussten gar nicht die Geschichten anderer sein. Ich hatte meine eigene Geschichte." Der Roman gibt übrigens auch interessant-amüsante Einblicke in den modernen Literaturbetrieb. Und ja - Missgunst, Eifersüchteleien, Gerangel um Agenten und Preisnominierungen stehen hier im Vordergrund. Absolut lesenswert!

    Danke für Ihr Feedback!

    3 Person fand diese Rezension hilfreich

    3 Personen fanden diese Rezension hilfreich

    3 von 3 Personen fand(en) diese Rezension hilfreich

Diesen Titel können Sie auf den folgenden Kobo Apps und Geräten lesen:

  • DESKTOP
  • eREADER
  • IOS
  • ANDROID
  • TABLETS