More titles to consider

Shopping Cart

You're getting the VIP treatment!

With the purchase of Kobo VIP Membership, you're getting 10% off and 2x Kobo Super Points on eligible items.

Item(s) unavailable for purchase
Please review your cart. You can remove the unavailable item(s) now or we'll automatically remove it at Checkout.
itemsitem
Ratings and Reviews (3 4 star ratings
3 reviews
)

Overall rating

4.5 out of 5
4
5 Stars 4 Stars 3 Stars 2 Stars 1 Stars
2 2 0 0 0

Share your thoughts

You've already shared your review for this item. Thanks!

We are currently reviewing your submission. Thanks!

Complete your review

All Reviews

  • 0 person found this review helpful

    0 people found this review helpful

    0 of 0 people found this review helpful

    Thanks for your feedback!

    Europa im Zeitraffer

    Fast jeder von uns ist sicher schon des Öfteren chinesischen Reisegruppen begegnet, ob im Urlaub an einer der vielen Sehenswürdigkeiten, die Europa zu bieten hat oder auch hier in Deutschland. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich meist entweder genervt oder belustigt auf diese Grüppchen mit ihren Reiseführern und Selfiesticks reagiere. Genauer mit ihnen befasst habe ich mich aber bisher nie. Nur die Tatsache, dass viele Chinesen möglichst viel Europa in recht kurzer Zeit erleben wollen, war mir bereits bekannt. Das ist so ziemlich genau das Gegenteil von dem, wie ich persönlich gerne reise. Von daher sah ich in Christoph Rehages Buch die Chance, mehr über die chinesische Vorliebe für diese Art von Gruppenreisen zu erfahren und auch einige Vorurteile abzubauen. Und das ist dem Autor mit Neuschweinstein auch gut gelungen. Ich habe einige Dinge erfahren, die mir bisher nicht so bewusst waren. Zum Beispiel, dass man oft gar keine Chance hat, ein Visum für sein eigentliches Wunschreiseziel zu erhalten und dann eben woanders hin reisen muss und manche eine immense Summe als Kaution hinterlegen müssen, um überhaupt reisen zu dürfen. Da wird es dann verständlicher, warum möglichst viele Sehenswürdigkeiten während einer Reise abgeklappert werden müssen. Was mir auch nicht bewusst war und was ich ziemlich schade finde, ist, dass die chinesischen Reisegruppen in kulinarischer Hinsicht kaum einen Eindruck von der Vielfalt in Europa bekommen können, weil es sich bei der im Preis enthaltenen Verpflegung im Normalfall um Mahlzeiten in Asia-Restaurants eher minderer Qualität und ohne jeden Charme handelt, mit der keiner der Reisenden wirklich glücklich ist. Christoph Rehage ist es aber auch gelungen, dass man nicht nur die chinesische Reisegruppe als Ganzes wahrnimmt, sondern auch einzelne Personen näher kennen lernt, mehr über deren Leben im fernen China erfährt und sie so teilweise sogar ins Herz schließt. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und angenehm lesbar. Was mich allerdings etwas gestört hat, ist, dass er oft in der Wir-Form schreibt, um zu zeigen, dass er sich als gleichwertiges Mitglied der Reisegruppe sieht. An sich finde ich das ja gut und er versucht auch wirklich, sich genauso zu verhalten, wie seine chinesischen Mitreisenden und keine Sonderbehandlung zu bekommen. An manchen Stellen wirkt das aber etwas zu gekünstelt und unnatürlich, zum Beispiel, wenn die Chinesen von irgendeiner Verhaltensweise der Europäer überrascht sind, die dem Autor als Deutschen aber eigentlich als ganz normal erscheinen sollte. Insgesamt hat das Buch aber meine Erwartungen, die ich vorab hatte, erfüllt und ich werden chinesischen Reisegruppen nun mit weniger Vorurteilen begegnen.
  • 0 person found this review helpful

    0 people found this review helpful

    0 of 0 people found this review helpful

    Thanks for your feedback!

    Amüsant

    Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht: Christoph Rehage hat ein amüsantes und unterhaltsames Buch geschrieben. Schöne Idee, sich unter eine chinesische Reisegruppe, die Europa im Schnelldurchlauf bereisen möchte, zu mischen. Keine absolute Billigtour, deshalb auch keine Reiseleiterfahne, was der Ich-Erzähler sehr bedauert. Wie auch, dass weder Überfälle noch Taschenräuber die Reise interessanter machen. Dafür wird sie lustig, es wird viel gelacht. Kleine Überraschungen wie Lakritz anbieten, um sich für Hühnerfüße und Entengedärm zu revanchieren, sind originell. Stets respekt- und liebevoll werden die Mitreisenden geschildert: statt chinesische Namen zu benutzen, werden sie nach Äußerlichkeiten benannt: Schicke Mutter, Schicke Tochter, Riesenjunge, die Kunststudentin, ... Klischees werden bedient: Selfies schießen und einkaufen stehen im Vordergrund. Überwiegend erfährt man die Reisenden aber als freundliche, begeisterungsfähige und liebenswürdige Personen, die ihre Schnelltour durch Frankfurt, Venedig, die Schweiz und Venedig genießen und ausgesprochen sympathisch rüberkommen. Unbedingt lesen, es erweitert die Weltsicht und macht Spaß.
  • 0 person found this review helpful

    0 people found this review helpful

    0 of 0 people found this review helpful

    Thanks for your feedback!

    kurzweilig und unterhaltsam

    Der Autor Christoph Rehage hat zwei Jahre in China gelebt und dort studiert, spricht Mandarin. Für dieses Buch hat er sich einer kleinen Reisegruppe angeschlossen, die von China aus eine Europarundreise unternommen hat; er berichtet über das Erkunden der Pflichtstationen Neuschwanstein, Florenz, Venedig, Rom, Paris, Frankfurt.... über den Umgang der Reiseteilnehmer untereinander und ihre Sicht des erlebten Europas, aber auch darüber, wie die Reisegruppe behandelt, z.B. billig abgespeist, wird. Einige Zeit nach Beendigung dieser Reise besucht er die anderen Reiseteilnehmer in China um sie besser kennenzulernen und man erfährt einiges über ihre Lebensumstände, Träume, politischer Sicht, Kunst, Kultur u.m.. Das Buch liest sich lockerleicht und die Seiten fliegen so dahin. Vieles wird sehr witzig beschrieben z.B. die Deutung der erlebten Bräuche und dem ganz anders interpretierten Verhalten der einheimischen Europäer; aber es gibt auch zahlreiche Beschreibungen, die den Leser nachdenklich stimmen, wie etwa politische Ansichten und die Erziehung dazu oder Reisebestimmungen in China. Fazit: ein kurzweiliges, unterhaltsames Buch, das interessante Einblicke in China und auch Europa teilt
4

You can read this item using any of the following Kobo apps and devices:

  • DESKTOP
  • eREADERS
  • TABLETS
  • IOS
  • ANDROID
  • BLACKBERRY
  • WINDOWS