More titles to consider

Shopping Cart

You're getting the VIP treatment!

With the purchase of Kobo VIP Membership, you're getting 10% off and 2x Kobo Super Points on eligible items.

Item(s) unavailable for purchase
Please review your cart. You can remove the unavailable item(s) now or we'll automatically remove it at Checkout.
itemsitem
See your RECOMMENDATIONS

Synopsis

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,3, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung3 2. Biographisches und zeitgeschichtliche Einflüsse4 3. Oratio de Hominis Dignitate6 3.1 Die Freiheit des Menschen7 3.2 Aufstieg zu Gott7 3.3 Synkretismus8 4. Fazit11 5. Bibliographie12 1. Einleitung 'Fürst der Versöhnung' wurde Pico della Mirandola von seinen Freunden und Zeit-genossen scherzhaft genannt. Verweist dieser Titel einerseits auf seine adlige Her-kunft, so spielt er doch vor allem auf sein umfassendes philosophisches Synthese-streben an. Völlig untypisch für seine Zeit lernte er Arabisch und Hebräisch, studierte islamische Philosophen und begann als erster Christ sich intensiv mit der mystischen Tradition des Judentums - der Kabbala - auseinanderzusetzen. Sein Bestreben christliche Glaubensinhalte durch Magie und Kabbala zu beweisen brachte ihm 1487 die Exkommunikation durch Papst Innozenz VIII. ein. Seine postum veröffentlichte Rede 'De hominis dignitate' wird von Jacob Burckhardt als 'eins der edelsten Ver-mächtnisse' der Renaissance überhaupt gefeiert. Gleichzeitig bildete sie die Einlei-tung zu einer für das Jahr 1478 geplanten Disputation in Rom, bei der Pico seine 900 synkretistischen Thesen den einflussreichsten Gelehrten seiner Zeit vorstellen und sie anschließend verteidigen wollte. Dieses ehrgeizige Unterfangen und die eindrucks-volle Spannweite seiner Quellen verhalfen ihm schon zu Lebzeiten, trotz des Schei-terns der Disputation, zu dem Ruf eines Ausnahmegelehrten. Doch wie passt dieser vielseitige Philosoph in seine Zeit? Ist er Sonderfall oder Mus-terbeispiel für einen Renaissance-Denker? Wie eigenständig sind seine Ideen über-haupt? Offenbaren die vielfältigen Einflüsse und Quellen des jungen Grafen nicht gleichzeitig fehlende philosophische Originalität, wie sie ihm und anderen Renais-sance-Humanisten niemand geringeres als Hegel vorwarf? Mit diesen Fragen be-schäftigt sich diese Hausarbeit, indem sie, ausgehend von der Biographie Picos, des-sen Berührpunkte zu den geistigen Strömungen seiner Zeit aufzeigt und seine Aus-führungen dann vor diesem Hintergrund beleuchtet. Hierzu beziehe ich mich auf seine Rede über die Würde des Menschen, in der Anthropologie und philosophisches Synthesestreben deutlich werden. Unter besonderer Berücksichtigung der eklekti-schen Vorgehensweise Picos und ihrer historischen Beurteilung soll abschließend geklärt werden, wie repräsentativ der Denker für seine Zeit ist.

Ratings and Reviews

Overall rating

No ratings yet
(0)
5 Stars 4 Stars 3 Stars 2 Stars 1 Stars
0 0 0 0 0

Be the first to rate and review this book!

You've already shared your review for this item. Thanks!

We are currently reviewing your submission. Thanks!

Complete your review

(0)

You can read this item using any of the following Kobo apps and devices:

  • DESKTOP
  • eREADERS
  • TABLETS
  • IOS
  • ANDROID
  • BLACKBERRY
  • WINDOWS